WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 56 |

«Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Philosophie (Dr. phil.) an der Fakultät Erziehungswissenschaften der Technischen ...»

-- [ Page 1 ] --

Professionalisierung von Bildungs- und Berufsberatung in Nigeria – Analyse der nationalen und internationalen theoriebegründeten Konzeptentwicklung und

der Vernetzung der Akteure

Dissertation

zur Erlangung des akademischen Grades

Doktor der Philosophie (Dr. phil.)

an der Fakultät Erziehungswissenschaften

der Technischen Universität Dresden

Vorgelegt von

Moromoke Nimota Raji, M.Sc

Gutachter: Erstgutachterin : Frau Prof. Dr. Gisela Wiesner

Zweitgutachter: Herr Prof. Dr. Bernd-Joachim Ertelt eingereicht am: Dresden, 22. Dezember 2011 verteidigt am: Dresden, 04. Mai 2012

ABSTRACT

The focus of this project is on the quality and relevance of Vocational Counselling programme in Nigerian schools. It analyses the discipline’s training syllabuses in Universities and the extent and manner of its application in secondary schools by graduates in the field and proffers suggestions on how to improve upon both the training and the practice.

As a professional field of study, Guidance and Counselling was first introduced at the University of Ibadan, in the 1980s. Within a few years, the Universities of Benin and Lagos also commenced a programme in the discipline.

However, and as I have discovered, the products of the programme have really not achieved much impacts in Nigerian secondary schools almost thirty years after it was first introduced. As at today, most secondary schools still do not have professional career counselors. Where they exist, they are not always very competent, and are not often consulted by pupils while selecting their subject combinations. In the Universities, Guidance and Counselling syllabus are found to be outdated.

Two major approaches were adopted in carrying out this research. The first method is empirical and was executed through field research. I visited the Universities of Ibadan, Ife and Lagos – all in Nigeria - to conduct interviews with students and lecturers of Guidance and Counselling in the Universities. I also collected documents like manuals, handbooks and course outlines issued by personnels in the Departments. I also visited, conducted interviews with, and served questionnaires on, professional counselors in a selection of public and private secondary schools in Nigeria. At the end of the field work, the documents, questionnaires and interviews were analysed and what I identified as the strengths and weaknesses of Guidance and Counselling programmes in Nigerian Universities were laid out.

The second approach adopted in this study has to do with analysis of scientific publications in the field. Books, journals, manuals and even electronic publications by Guidance and Counselling experts in Germany, Europe and other places were assembled and carefully studied. In the end, what constitutes minimum competence requirements were underlined. Applied to the data earlier collected in the field, my conclusion is that the various Guidance and Counselling programmes in Nigeria need to be improved upon

–  –  –

Für die Unterstützungen meiner Person und meiner wissenschaftlichen Arbeit habe ich keine richtigen Worte, um mich beim Herr Prof. Dr. BerndJoachim Ertelt, Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Mannheim meinem zweiten Gutachter mich zu bedanken. Ich bin für immer sehr dankbar.

Die Ziele dieser Arbeit wären kaum realisierbar gewesen ohne die Unterstützung von Gesellschaft von Freunden und Fördereren der Technischen Universität Dresden und DAAD. Dafür bin ich sehr dankbar.

Für die Unterstützung von Frau Iris Vath, Frau Sperling, Frau und Herrn Fürsenau, Frau Doreen Weichert, Frau Helga Ertelt, die mir viel Zeit gegeben haben um meine Arbeit zu korrigieren, bin für immer sehr dankbar.

Für alle meine Freunde, die immer bereit waren, meine Person und Familie zu unterstützen, bin ich unendlich dankbar.

Zu den Omoalajeobas, Omo ajere Sekere bi a njiran Owu, Bili Ajewumi Adigun, Maryam, Yasir und Moshood Raji: ohne Eure Unterstützung hätte ich es nicht geschafft. Ich habe einfach eine wunderbare Familie.

Schließlich möchte ich meinem Gott Allah danken. Ich habe keine Worte seine Unterstützung zu beschreiben.

–  –  –

1 Einführung

1.1 Problemstellung

1.2 Ziele der Untersuchung

1.3 Forschungsfragen

2 Beschreibung des Feldes der Bildungs- und Berufsberatung................. 16

2.1 Aufgabenbereiche der Bildungs- und Berufsberatung in Nigeria aus internationaler Perspektive

2.2 Das Bildungssystem von Nigeria

2.2.1 Kindergarten und Primarbildung

2.2.2 Sonderbereiche: Spezialausbildung für behinderte Kinder und Nomaden

2.2.3 Sekundarstufe – Aufgabenbereiches der Bildungs- und Berufsberater

2.2.4 Tertiäre Ausbildung

2.2.5 Fazit

2.3 Ist-Zustand der Bildungs- und Berufsberatung

2.4 Situationsbeschreibungen der Akteure der Bildungs- und Berufsberatung

2.4.1 Dozenten und Experten

2.4.2 Lehrer, Eltern, Bildungsministerium/Schulbehörden und Schüler als Beteiligte im Prozess der Berufsberatung

3 Internationale Standards zur Bildungs- und Berufsberatung im Vergleich zu Nigeria

3.1 Bildungs- und Berufsberatung aus internationaler Sicht





3.2 Bildungs- und Berufsberatung – Gesetzliche Rahmenbedingungen........ 69

3.3 Aufgabenfelder und Professionalitätsentwicklung in der Bildungs- und Berufsberatung

3.3.1 Aufgabenfelder der Bildungs- und Berufsberatung

3.3.2 Professionalität der Bildungs- und Berufsberatung

3.3.3 Allgemeine Anforderungen an die Professionalität von Beratungskräften

3.3.4 „Best-Practice“ Beispiele zur Professionalitätsentwicklung von Bildungs- und Berufsberatern

V 3.3.5 Kompetenz und Kompetenzentwicklungsmodelle für Bildungs- und Berufsberater

3.3.5.1 Definitionen von Kompetenzen

3.3.5.2 Kompetenzmodelle für Bildungs- und Berufsberater

3.3.5.3 Eigenes Verständnis der erforderlichen Kompetenzen von Bildungsund Berufsberatung

3.3.6 Ausprägungsgrade von Kompetenzen nigerianischer Bildungs- und Berufsberater

3.4 Theorieansätze und Methoden der Bildungs- und Berufsberatung in einem zukunftsgerichteten Studienprogramm

3.4.1 „Die erste Kraft“: Psychodynamische Theorie

3.4.2 „Die zweite Kraft“: Kognitiv-behavioristische Theorie

3.4.3 „Die dritte Kraft“: Existential-humanistischer Ansatz

3.5 Handlungsorientierung im Studienprogramm an Universitäten in Nigeria131

3.6 Maßnahmen für eine effektive Nutzung der Bildungs- und Berufsberatung an Gymnasien Nigerias

4 Anforderung an Studienprogramme der Bildungs- und Berufsberatung am Beispiel akademischer Studiengänge in Deutschland

4.1 Berufs- und organisationsbezogene Beratungswissenschaft (Berufsbegleitender Masterstudiengang) an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, IBW Institut für Bildungswissenschaft, Arbeitseinheit Weiterbildung und Beratung

4.2 Beschäftigungsorientierte Beratung und Fallmanagement (Bachelor of Arts) an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA) (University of Applied Labour Studies) in Mannheim

4.3 Mindestmodule für das Kerncurriculum eines Studiengangs für Berufsberatung

5 Begründung und Darstellung der methodischen Vorgehensweise in der empirischen Untersuchung

5.1 Spezifizierung der Forschungsfragen und Erarbeitung der Forschungsinstrumente auf der Basis einer Literaturanalyse

5.2 Methodisches Vorgehen

5.2.1 Besonderheiten der Feldforschung in Nigeria

5.2.2 Auswahl der Zielgruppen für die Befragung

5.2.3 Vorbereitung und Durchführung der Interviews

VI 5.2.4 Durchführung der Gruppeninterviews

5.2.5 Durchführung der schriftlichen Befragung

5.3 Analyse der Studienpläne und anderer curricularer Dokumente............ 195

5.4 Auswertung der Erhebungen

5.4.1 Methodisches Vorgehen bei der Auswertung der Interviews.......... 196 5.4.2 Inhaltsanalytische Methoden

6 Darstellung und Bewertung der Untersuchungsergebnisse.................. 205

6.1 Dokumentenanalysen und Bewertung der Studienprogramme für Bildungs- und Berufsberatung in Nigeria

6.1.1 Analyse der Studienprogramme

6.1.2 Bewertung der Studienprogramme

6.2 Auswertung der Interviews mit den Dozenten

6.2.1 Stärken und Schwächen der Studienprogramme zur Bildungs- und Berufsberatung

6.2.2 Durchführung der Studienprogramme

6.2.3 Durchführung von Lehrveranstaltungen und der Praktika............... 228 6.2.4 Kooperation zwischen nationalen und internationalen Experten und mit Akteuren

6.2.5 Weiterbildungsbedarf der Beratungskräfte

6.3 Auswertung der Gruppeninterviews mit Studierenden der Bildungs- und Berufsberatung

6.3.1 Stärken und Schwächen der Studienprogramme

6.3.2 Durchführung der Programme

6.3.3 Durchführung von Lehrveranstaltungen und Praktikum.................. 251

6.4 Auswertung der Aussagen der Beratungskräfte

6.4.1 Stärken und Schwächen der Studienprogramme

6.4.2 Durchführung der Programme

6.4.3 Durchführung von Lehrveranstaltungen, des Studienpraktikums während der eigenen Studienzeit und des gegenwärtigen Studienpraktikums

6.4.4 Weiterbildungsbedarf

6.5 Auswertung der Interviews mit Gymnasialschulleitern

6.5.1 Durchführung des Studienpraktikums in Bildungs- und Berufsberatung

VII 6.5.2 Professionalität und Weiterbildungsbedarf von Bildungs- und Berufsberatungskräften

6.5.3 Kooperation zwischen den Beteiligten der Bildungs- und Berufsberatung in Gymnasien

6.6 Auswertung des Interviews mit dem Bundesminister für Erziehung....... 282

6.7 Auswertung der Fragebögen von 100 Jugendlichen an vier privaten Gymnasien im Bundesland Oyo

6.8 Zusammenfassungen der Ergebnisse der empirischen Untersuchung.. 294 7 Schlussfolgerungen für die Beraterqualifizierungan den Universitäten Nigerias

8 Zusammenfassung und Ausblick

9 Literaturverzeichnis……………………………………………………………..315 10 Anhang…………………………………………………………………………..325

–  –  –

Tab. 1: Rahmenbedingungen (Bevölkerung, ethnische Gruppen, Religionszugehörigkeit)

Tab. 2: Schwerpunktbereiche der Entschließung der EU 2008

Tab. 3: Einsatz der Gesetzgebung zur strategischen Verwaltung der Bildungs- und Berufsberatung (Auszug)

Tab. 4: Auszug aus dem GG der Bundesrepublik Deutschland

Tab. 5: Auszug aus SGB III

Tab. 6: Bildungs- und Berufsberatung im Schulwesen in Island (vgl. Sultana, CEDEFOP-Bericht 2004)

Tab. 7: Aufgaben und Pflichten von Berufsberatern (verkürzte Übersicht 2011, S. 2 ff.)

Tab. 8: Aufgabenfelder und Ziele nach Schiersmann (2011, S. 85) (eigene Zusammenfassung)

Tab. 9: Beschreibung der Aufgabenfelder nach nfb (2011, S. 6 ff.) (eigene Zusammenfassung)

Tab. 10: Kompetenzgruppen

Tab. 11: Auszug aus dem Kompetenzkatalog (vgl. AIOSP/IVSBB Internationale Vereinigung für Schul- und Berufsberatung 2003)

Tab. 12: Katalog AIOSP/IVSBB - Internationale Vereinigung für Schul- und Berufsberatung (2003) – Fachkompetenzen im Tätigkeitsbereich/Anforderungen 105 Tab. 13: Ausgestaltung eines Kompetenzprofils für die Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung

Tab. 14: Kompetenzen der Berufsberater/Berufsberaterinnen (dvb 2007, S. 6)... 110 Tab. 15: Grundkompetenz für den Berufseinstieg (angepasstes Kompetenzmodell)

Tab. 16: Beratervariablen nach Ertelt & Schulz (2011, S. 10 ff.)

Tab. 17: Übergang von kognitivem Wissen zum Anwendungswissen nach Arnold & Schüßler (1998)

Tab. 18: Standards zum Element „Beraterin und Berater“ (Schiersmann u. a. 2008, S. 39)

Tab. 19: Workload, Leistungspunkte, Präsenztage, Kompetenzdimensionen (nach Modulhandbuch)

Tab. 20: Workload, Leistungspunkte, Präsenztage, Kompetenzdimensionen (nach Modulhandbuch)

Tab. 21: Übersicht zum Studiengang „Beschäftigungsorientierte Beratung und Fallmanagement (Auszug aus dem Selbstbericht 2011, S. 34 ff.)

Tab. 22: Zeitliche Struktur des Studiums (Studienführer 2010, S. 18 und Selbstbericht 2011; S. 3)

Tab. 23: Studentischer Workload (vgl. Selbstbericht S. 4/5)

Tab. 24: Mindestmodule



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 56 |


Similar works:

«DEMAND CONTROLLED VENTILATION : CONCILIATING INDOOR AIR QUALITY AND ENERGY SAVINGS Marc Jardinier Chairman of Aereco S.A. Member of CENBT173 Convenor of TC156WG2 Energy savings, indoor air quality, humidity controlled, demand controlled ventilation ABSTRACT Maintaining a good indoor quality (for people and building conservation) is obviously the first aim of any ventilation system ; nevertheless the main side effect – which is also the most visible one – is to spend energy, for heating...»

«OPTICAL DESIGN FOR EXTREMELY LARGE TELESCOPE ADAPTIVE OPTICS SYSTEMS by Brian Jeffrey Bauman Copyright © Brian Jeffrey Bauman 2003 A Dissertation Submitted to the Faculty of the COMMITTEE ON OPTICAL SCIENCES (GRADUATE) In Partial Fulfillment of the Requirements For the Degree of DOCTOR OF PHILOSOPHY In the Graduate College THE UNIVERSITY OF ARIZONA THE UNIVERSITY OF ARIZONA @ GRADUATE COLLEGE As members of the Final Examination Committee. we certify that we have Brian Jeffrey Bauman read the...»

«DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit “Christkind vs. Santa Claus – American influences on the representation of Christmas in Austrian magazines” Verfasserin Anna-Lena Lock angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag.phil.) Wien, 2011 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 343 Studienrichtung lt. Studienblatt: Anglistik und Amerikanistik Betreuerin: ao. Univ. Prof. Dr. Monika Seidl Acknowledgements Thanks to ao. Univ. Prof. Dr. Monika Seidl for her great supervision. She has...»

«INVENTION OF AN INFIDEL: HERMAN MELVILLE’S LITERARY HERESIES AND THE DOCTRINES OF EMPIRE by Jeffrey W. Hole BA in English and Spanish, Aquinas College, 1995 MA in English, University of Pittsburgh, 1999 Submitted to the Graduate Faculty of Arts and Sciences in partial fulfillment of the requirements for the degree of Doctor of Philosophy University of Pittsburgh UNIVERSITY OF PITTSBURGH FACULTY OF ARTS AND SCIENCES This dissertation was presented by Jeffrey W. Hole It was defended on October...»

«R. P. F. 64 • 2008 O Problema do Mal em Nicolau de Cusa Edrisi FErnandEs * Introdução Nas palavras de David De Leonardis, “Talvez a questão mais importante ao se relacionar a metafísica de Nicolau de Cusa com a sua ética seja a que se refere ao estatudo do mal”. Essencialmente, o cerne dessa questão reside no entendimento da relação do mal com o Absoluto que, enquanto fonte de toda a realidade, transcenderia todas as distinções (inclusive aquela entre bem e mal), mas essa...»

«Metodika Vol. 8, br. 1, 2007, page 94-103 Review paper Received: 15.04.2007. UDK: 378.678 DEFINING COMMUNICATIVE COMPETENCE Vesna Bagarić Faculty of Philosophy, University of Osijek Jelena Mihaljević Djigunović Faculty of Humanities and Social Sciences, University of Zagreb Summary There is a high level of agreement among theoreticians today on the basic content of the definition of communicative competence. However, it has been often pointed out in the literature on language testing that...»

«AN EVALUATION OF FAMILIAL INVOLVEMENTS’ INFLUENCE ON STUDENT ACHIEVEMENT IN K-12 VIRTUAL SCHOOLING By ERIK W. BLACK A DISSERTATION PRESENTED TO THE GRADUATE SCHOOL OF THE UNIVERSITY OF FLORIDA IN PARTIAL FULFILLMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF DOCTOR OF PHILOSOPHY UNIVERSITY OF FLORIDA © 2009 Erik W. Black To my wife Nicole ACKNOWLEDGMENTS The completion of this dissertation signifies the end of a very long and unlikely journey begun on September 10, 2001. Throughout my travels...»

«Optical Properties of Iridium(III) Cyclometalates: Excited State Interaction with Small Molecules and Dynamics of Light-Harvesting Materials A DISSERTATION SUBMITTED TO THE FACULTY OF THE GRADUATE SCHOOL OF THE UNIVERSITY OF MINNESOTA BY Kyle Robert Schwartz IN PARTIAL FULFILLMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF DOCTOR OF PHILOSOPHY Professor Kent R. Mann August 2012 © Kyle Robert Schwartz 2012 Acknowledgements For me the Mann Lab has been an ever changing environment since the day I...»

«William Morris and Gustav HoIst's Fantasia on The Dargason Paul Johnson '[ do not art (or a few, any more than education (or a few, or freedom for WQllt a few.' William Morris.! \X!illiam Morris's famous maxim was read by Gusrav Hoist in the last decade of the nineteenth century and formed a life-long philosophy.! Morris's model for life and art, in fact, was fully incorporated into Hoist's Second Suite in F for military band, composed in 1911. The suite's final movement, Fantasia 011 the...»

«Practical Philosophy Of Thought And Virtue The Bases To Develop A Philosophical Thought By T Market pros and keeping investors will make I earn her epub record. And you is a individual of the five-point 2005 for very. The market survival is surprised not less full by the then detailing check for toilets need. Each former disaster to be for investors means Standards East. Interest loan planning of Agencies's often grown by credit packages with bad credit lying for another banks of a years kept...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.