WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 |

«1-Ethyl-3-methyl-imidazolium-bromid ≥99 % Artikelnummer: 2037 Datum der Erstellung: 28.01.2016 Version: 1.0 de ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs ...»

-- [ Page 1 ] --

Sicherheitsdatenblatt

gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH), geändert mit 2015/830/EU

1-Ethyl-3-methyl-imidazolium-bromid ≥99 %

Artikelnummer: 2037 Datum der Erstellung: 28.01.2016

Version: 1.0 de

ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs beziehungsweise des Gemischs und des

Unternehmens

1.1 Produktidentifikator

Bezeichnung des Stoffs 1-Ethyl-3-methyl-imidazolium-bromid Artikelnummer 2037 Registrierungsnummer (REACH) Keine Information verfügbar.

EG-Nummer keine CAS-Nummer 65039-08-9

1.2 Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von denen abgeraten wird Identifizierte Verwendungen: Laborchemikalie

1.3 Einzelheiten zum Lieferanten, der das Sicherheitsdatenblatt bereitstellt Carl Roth GmbH + Co KG Schoemperlenstr. 3-5 D-76185 Karlsruhe Deutschland Telefon: +49 (0) 721 - 56 06 0 Telefax: +49 (0) 721 - 56 06 149 e-Mail: sicherheit@carlroth.de Webseite: www.carlroth.de Sachkundige Person, die für das : Abteilung Arbeitssicherheit Sicherheitsdatenblatt zuständig ist e-Mail (sachkundige Person) : sicherheit@carlroth.de

1.4 Notrufnummer Notfallinformationsdienst Giftinformation München: +49/(0)89 19240 ABSCHNITT 2: Mögliche Gefahren

2.1 Einstufung des Stoffs oder Gemischs Einstufung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP) Einstufung gem. GHS Ab- Gefahrenklasse Gefahrenklasse und - Gefahschnitt kategorie renhinweis 3.2 Ätz-/Reizwirkung auf die Haut (Skin Irrit. 2) H315 3.3 schwere Augenschädigung/Augenreizung (Eye Irrit. 2) H319

3.8R Spezifische Zielorgan-Toxizität - einmalige Exposition (Reizung der (STOT SE 3) H335 Atemwege) Österreich (de) Seite 1 / 11 Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH), geändert mit 2015/830/EU 1-Ethyl-3-methyl-imidazolium-bromid ≥99 % Artikelnummer: 2037 Anmerkungen Voller Wortlaut der Gefahrenhinweise und EU-Gefahrenhinweise in ABSCHNITT 16.

2.2 Kennzeichnungselemente Kennzeichnung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP)

–  –  –

ABSCHNITT 4: Erste-Hilfe-Maßnahmen

4.1 Beschreibung der Erste-Hilfe-Maßnahmen Allgemeine Anmerkungen Kontaminierte Kleidung ausziehen.

Nach Inhalation Für Frischluft sorgen. Bei Auftreten von Beschwerden oder in Zweifelsfällen ärztlichen Rat einholen.

Nach Kontakt mit der Haut Haut mit Wasser abwaschen/duschen. Bei Hautreizungen Arzt aufsuchen.

Nach Berührung mit den Augen Augenlider geöffnet halten und mindestens 10 Minuten lang reichlich mit sauberem, fließendem Wasser spülen. Bei Augenreizung einen Augenarzt aufsuchen.

Nach Aufnahme durch Verschlucken Mund ausspülen. Bei Unwohlsein Arzt anrufen.

4.2 Wichtigste akute und verzögert auftretende Symptome und Wirkungen Reizung

4.3 Hinweise auf ärztliche Soforthilfe oder Spezialbehandlung keine ABSCHNITT 5: Maßnahmen zur Brandbekämpfung

5.1 Löschmittel Geeignete Löschmittel Löschmaßnahmen auf die Umgebung abstimmen Sprühwasser, Schaum, Trockenlöschpulver, Kohlendioxid (CO2) Ungeeignete Löschmittel Wasser im Vollstrahl

5.2 Besondere vom Stoff oder Gemisch ausgehende Gefahren Brennbar.

–  –  –

1-Ethyl-3-methyl-imidazolium-bromid ≥99 % Artikelnummer: 2037 Gefährliche Verbrennungsprodukte Im Brandfall können entstehen: Stickoxide (NOx), Kohlenmonoxid (CO), Kohlendioxid (CO2), Bromwasserstoff (HBr)

5.3 Hinweise für die Brandbekämpfung Brandbekämpfung mit üblichen Vorsichtsmaßnahmen aus angemessener Entfernung.

Umgebungsluftunabhängiges Atemschutzgerät tragen.

ABSCHNITT 6: Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung

6.1 Personenbezogene Vorsichtsmaßnahmen, Schutzausrüstungen und in Notfällen anzuwendende Verfahren Nicht für Notfälle geschultes Personal Verwendung geeigneter Schutzausrüstungen (einschließlich der in Abschnitt 8 des Sicherheitsdatenblatts genannten persönlichen Schutzausrüstung) zur Verhinderung der Kontamination von Haut, Augen und persönlicher Kleidung. Staub nicht einatmen. Kontakt mit Haut, Augen und Kleidung vermeiden.

6.2 Umweltschutzmaßnahmen Das Eindringen in die Kanalisation oder in Oberflächen- und Grundwasser verhindern.

6.3 Methoden und Material für Rückhaltung und Reinigung Hinweise wie verschüttete Materialien an der Ausbreitung gehindert werden können Abdecken der Kanalisationen.

Hinweise wie die Reinigung im Fall von Verschütten erfolgen kann Mechanisch aufnehmen. Vermeiden von Staubentwicklung.

Weitere Angaben betreffend Verschütten und Freisetzung In geeigneten Behältern zur Entsorgung bringen. Den betroffenen Bereich belüften.

Verweis auf andere Abschnitte Gefährliche Verbrennungsprodukte: siehe Abschnitt 5. Persönliche Schutzausrüstung: siehe Abschnitt

8. Unverträgliche Materialien: siehe Abschnitt 10. Angaben zur Entsorgung: siehe Abschnitt 13.

ABSCHNITT 7: Handhabung und Lagerung

7.1 Schutzmaßnahmen zur sicheren Handhabung Abzug verwenden (Labor). Sicherstellen einer ausreichenden Belüftung.

Hinweise zur allgemeinen Hygiene am Arbeitsplatz Vor den Pausen und bei Arbeitsende Hände waschen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten.

7.2 Bedingungen zur sicheren Lagerung unter Berücksichtigung von Unverträglichkeiten An einem trockenen Ort aufbewahren.





Unverträgliche Stoffe oder Gemische Zusammenlagerungshinweise beachten.

Beachtung von sonstigen Informationen

• Anforderungen an die Belüftung Verwendung einer örtlichen und generellen Lüftung.

–  –  –

1-Ethyl-3-methyl-imidazolium-bromid ≥99 % Artikelnummer: 2037

• Spezielle Anforderungen an Lagerräume oder -behälter Empfohlene Lagerungstemperatur: 15 - 25 °C.

7.3 Spezifische Endanwendungen Es liegen keine Informationen vor.

ABSCHNITT 8: Begrenzung und Überwachung der Exposition/persönliche Schutzausrüstungen

8.1 Zu überwachende Parameter Nationale Grenzwerte Grenzwerte für die berufsbedingte Exposition (Arbeitsplatzgrenzwerte) nicht relevant

8.2 Begrenzung und Überwachung der Exposition Individuelle Schutzmaßnahmen (persönliche Schutzausrüstung) Augen-/Gesichtsschutz Schutzbrille mit Seitenschutz verwenden.

Hautschutz

• Handschutz Geeignete Schutzhandschuhe tragen. Geeignet ist ein nach EN 374 geprüfter Chemikalienschutzhandschuh. Es wird empfohlen, die Chemikalienbeständigkeit der oben genannten Schutzhandschuhe für spezielle Anwendungen mit dem Handschuhhersteller abzuklären.

• Art des Materials NBR (Nitrilkautschuk)

• Materialstärke 0,11 mm.

• Durchbruchszeit des Handschuhmaterials 480 Minuten (Permeationslevel: 6)

• sonstige Schutzmaßnahmen Erholungsphasen zur Regeneration der Haut einlegen. Vorbeugender Hautschutz (Schutzcremes/Salben) wird empfohlen.

Atemschutz Atemschutz ist erforderlich bei: Staubentwicklung. Partikelfiltergerät (EN 143). P1 (filtert mindestens 80 % der Luftpartikel, Kennfarbe: Weiß).

Die Tragezeitbegrenzungen nach GefStoffV in Verbindung mit den Regeln für den Einsatz von Atemschutzgeräten (BGR 190) sind zu beachten.

Begrenzung und Überwachung der Umweltexposition Das Eindringen in die Kanalisation oder in Oberflächen- und Grundwasser verhindern.

–  –  –

1-Ethyl-3-methyl-imidazolium-bromid ≥99 % Artikelnummer: 2037

9.2 Sonstige Angaben Es liegen keine zusätzlichen Angaben vor.

ABSCHNITT 10: Stabilität und Reaktivität

10.1 Reaktivität Dieses Material ist unter normalen Umgebungsbedingungen nicht reaktiv.

10.2 Chemische Stabilität Das Material ist unter normalen Umgebungsbedingungen und unter den bei Lagerung und Handhabung zu erwartenden Temperatur- und Druckbedingungen stabil.

10.3 Möglichkeit gefährlicher Reaktionen Heftige Reaktion mit: Starkes Oxidationsmittel

10.4 Zu vermeidende Bedingungen Es sind keine speziell zu vermeidenden Bedingungen bekannt.

10.5 Unverträgliche Materialien Es liegen keine zusätzlichen Angaben vor.

10.6 Gefährliche Zersetzungsprodukte Gefährliche Verbrennungsprodukte: siehe Abschnitt 5.

ABSCHNITT 11: Toxikologische Angaben

11.1 Angaben zu toxikologischen Wirkungen Akute Toxizität Ist nicht als akut toxisch einzustufen.

Ätz-/Reizwirkung auf die Haut Verursacht Hautreizungen.

Schwere Augenschädigung/Augenreizung Verursacht schwere Augenreizung.

Sensibilisierung der Atemwege oder der Haut Ist nicht als Inhalations- oder Hautallergen einzustufen.

Zusammenfassung der Bewertung der CMR-Eigenschaften Ist weder als keimzellmutagen (mutagen), karzinogen noch als reproduktionstoxisch einzustufen

• Spezifische Zielorgan-Toxizität bei einmaliger Exposition Kann die Atemwege reizen.

• Spezifische Zielorgan-Toxizität bei wiederholter Exposition Ist nicht als spezifisch zielorgantoxisch (wiederholte Exposition) einzustufen.

Aspirationsgefahr Ist nicht als aspirationsgefährlich einzustufen.

Symptome im Zusammenhang mit den physikalischen, chemischen und toxikologischen Eigenschaften

• Bei Verschlucken es sind keine Daten verfügbar

–  –  –

ABSCHNITT 12: Umweltbezogene Angaben

12.1 Toxizität gemäß 1272/2008/EG: Ist nicht als gewässergefährdend einzustufen.

12.2 Prozess der Abbaubarkeit Theoretischer Sauerstoffbedarf mit Nitrifikation: 1,57 mg/mg Theoretischer Sauerstoffbedarf: 1,214 mg/mg Theoretisches Kohlendioxid: 1,382 mg/mg

12.3 Bioakkumulationspotenzial Es sind keine Daten verfügbar.

12.4 Mobilität im Boden Es sind keine Daten verfügbar.

12.5 Ergebnisse der PBT- und vPvB-Beurteilung Es sind keine Daten verfügbar.

12.6 Andere schädliche Wirkungen Stark wassergefährdend.

ABSCHNITT 13: Hinweise zur Entsorgung

13.1 Verfahren der Abfallbehandlung Dieses Produkt und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen. Inhalt/Behälter in Übereinstimmung mit den lokalen/regionalen/nationalen/internationalen Vorschriften der Entsorgung zuführen.

Für die Entsorgung über Abwasser relevante Angaben Nicht in die Kanalisation gelangen lassen.

13.2 Einschlägige Rechtsvorschriften über Abfall Die Zuordnung der Abfallschlüsselnummern/Abfallbezeichnungen ist entsprechend EAKV branchenund prozessspezifisch durchzuführen.

13.3 Anmerkungen Abfall ist so zu trennen, dass er von den kommunalen oder nationalen Abfallentsorgungseinrichtungen getrennt behandelt werden kann. Bitte beachten Sie die einschlägigen nationalen oder regionalen Bestimmungen.

–  –  –

14.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Verwender Es liegen keine zusätzlichen Angaben vor.

14.7 Massengutbeförderung gemäß Anhang II des MARPOL-Übereinkommens und gemäß IBC-Code Die Fracht wird nicht als Massengut befördert.

14.8 Angaben nach den einzelnen UN-Modellvorschriften

• Beförderung gefährlicher Güter auf Straße, Schiene oder Binnenwasserstraßen (ADR/RID/ADN) Unterliegt nicht den Vorschriften des ADR, RID und ADN.

• Internationaler Code für die Beförderung gefährlicher Güter mit Seeschiffen (IMDG) Unterliegt nicht den Vorschriften des IMDG.

ABSCHNITT 15: Rechtsvorschriften

15.1 Vorschriften zu Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz/spezifische Rechtsvorschriften für den Stoff oder das Gemisch Einschlägige Bestimmungen der Europäischen Union (EU)

• Verordnung 649/2012/EU über die Aus- und Einfuhr gefährlicher Chemikalien (PIC) Nicht gelistet.

• Verordnung 1005/2009/EG über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen (ODS) Nicht gelistet.

• Verordnung 850/2004/EG über persistente organische Schadstoffe (POP) Nicht gelistet.

• Beschränkungen gemäß REACH, Anhang XVII nicht gelistet

• Verzeichnis der zulassungspflichtigen Stoffe (REACH, Anhang XIV) nicht gelistet Richtlinie 2011/65/EU zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS) - Anhang II nicht gelistet

–  –  –



Pages:   || 2 |


Similar works:

«Sigrid Betzelt „Gender Regimes“: Ein ertragreiches Konzept für die komparative Forschung. Literaturstudie ZeS-Arbeitspapier Nr. 12/2007 Zentrum für Sozialpolitik Universität Bremen Parkallee 39 D-28209 Bremen eMail: sbetzelt@zes.uni-bremen.de Das Papier basiert auf einer Expertise der Autorin, die sie vor kurzem im Auftrag des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen (SOFI) für den Forschungsverbund sozioökonomische Berichterstattung erstellt hat. Dr. Sigrid Betzelt ist...»

«ANHANG: Tabellen APPENDIX: Tables Schichten im Referenzmodell für offene Kommunikation Tabelle I: Europäische Telekommunikationsnormen NET Tabelle II: The ITU-T Series of Recommendations Tabelle III: I Series of ITU-T Recommendations Tabelle IV: V Series of ITU-T Recommendations Tabelle V: X Series of ITU-T Recommendations Tabelle VI: ETSI GSM-Spezifikationen Tabelle VII: Internet-IAB-Protokolle (RFCs) Tabelle VIII: V.24/RS232C-Schnittstelle Tabelle IX: TEMEX-Schnittstellen Tabelle X:...»

«Bonuskapitel Partikel Es kann eine mühsame Sache sein, eine Vielzahl ähnlicher Objekte zu animieren. Bei Hunderten, wenn nicht sogar Tausenden einzelner Objekte mit allen animierenden Parametern und Transformationen, an die Sie denken müssen, kann diese Aufgabe zu einer Sache werden, von der man schnell erschlagen wird. Glücklicherweise gibt es in 3ds Max Hilfsmittel für das Animieren einer großen Zahl von Objekten einer Szene, zu denen instanziierte Objekte, extern referenzierte Objekte,...»

«EM6561 e-Domotica-Kamera EM6564 e-Domotica-Außenkamera 2 | DEUTSCH EM6561/EM6564 – e-Domotica-Kamera Warnungen und wichtige Hinweise Aufgrund von europäischen Gesetzen und Vorschriften des europäischen Parlamentes kann die Nutzung dieses Gerätes in einigen europäischen Mitgliedstaaten bestimmten Beschränkungen unterworfen sein. In bestimmten europäischen Mitgliedstaaten kann die Nutzung des Produktes sogar untersagt sein. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in der...»

«Mitgliedschaftsentwicklung Distriktleitung 4. GETS Berlin 06. – 07.11.2014, Peter Iblher, Rotary Coordinator Mitgliedschaftsentwicklung Lernziele o Mitgliedschaftsziele im Distrikt o Strategien zur Realisierung der Mitgliedschaftsziele o Argumente für die Kommunikation mit den Clubs o Eintrittsargumente für M-Kandidaten Governors Elect Training Seminar Mailand, 20. – 21.10.2015 Peter Iblher, Rotary Coordinator Zonen 14/19 Mitgliedschaftsentwicklung Wer sind wir? Serviceclub-Organisation...»

«Discussion Paper No. 15-051 Measuring Patent Quality in International Comparison – Index Development and Application to China Philipp Boeing and Elisabeth Mueller Discussion Paper No. 15-051 Measuring Patent Quality in International Comparison – Index Development and Application to China Philipp Boeing and Elisabeth Mueller Download this ZEW Discussion Paper from our ftp server: http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp15051.pdf Die Discussion Papers dienen einer möglichst schnellen Verbreitung...»

«Erschienen in: Zeitschrift für Rechtssoziologie Jg. 7 (1986) H. 1, S. 31-52. Der kulturelle Kontext von Schlichtung Zum Stand der Schlichtungs-Forschung in der Rechts-Anthropologie Werner Nothdurft und Thomas Spranz-Fogasy Zusammenfassung: Die rechtsanthropologische Literatur zum Thema Schlichtung wird auf ihre Fruchtbarkeit für eine gesprächsanalytische Untersuchung von Schlichtung ausgewertet. Rechtsanthropologische Arbeiten liefern insbesondere Ergebnisse zu folgenden vier Aspekten von...»

«Stravinsky The Rite of Spring Petrushka (1911) Bergen Philharmonic Orchestra Andrew Litton STRAVINSKY, Igor (1882–1971) Pétrouchka 34'33 Burlesque in four scenes to a scenario by Igor Stravinsky and Alexandre Benois – original 1911 version (Boosey & Hawkes) 1 Premier tableau 10'05 Fête populaire de la semaine grasse The Shrovetide Fair Le tour de passe-passe Legerdemain Scene Danse russe Russian Dance 2 Second tableau 4'14 Chez Pétrouchka Petrushka’s Room 3 Troisième tableau 6'32 Chez...»

«Länderkurzinformation Äthiopien Wichtige Fakten Kontinent Afrika Fläche 1,1 Mio Einwohnerzahl 90.873.739 Mio Hauptstadt Addis Abeba Landessprache In Äthiopien werden über 80 Sprachen gesprochen. Amtssprache ist Amharisch (32,7%). Weitere Sprachen: Oromo (31,6%) und andere kleinere Sprachgruppen. Englisch ist Bildungssprache. Arabisch ist Verkehrssprache. Staatsform Demokratische Bundesrepublik, Regierungsform: parlamentarische Demokratie Landeswährung ETB Ethiopian Birr Religion 43,5 %...»

«Simon Spiegel DIE KONSTITUTION DES WUNDERBAREN ZU EINER POETIK DES SCIENCE-FICTION-FILMS Für Nadine, meine Alienkönigin, die Science Fiction eigentlich gar nicht mag Inhalt Vorwort i Einleitung 1 1 Forschungsgeschichte 9 I Science Fiction – drei Annäherungen 17 2 Definitionen 21 2.1 Probleme des Genrebegriffs................... 22 2.2 Phantastik – Wunderbares – Unheimliches.......... 29 2.3 Science Fiction.............................»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.