WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 6 |

«FOREWORD PRÉFACE BÉATRICE HERNAD »Seit meiner frühesten Jugend hat mich die Bibel gefesselt. Es schien mir – und es scheint mir noch ...»

-- [ Page 1 ] --

MARC CHAGALL

BILDER FÜR DIE BIBEL

DRAWINGS FOR THE BIBLE

DESSINS POUR LA BIBLE

PRESTEL

Munich | London | New York

VORWORT

FOREWORD

PRÉFACE

BÉATRICE HERNAD

»Seit meiner frühesten Jugend hat mich die Bibel gefesselt. Es schien mir – und es scheint mir noch immer –, dass sie die größte Quelle von Poesie aller Zeiten ist. Seitdem habe ich diesen Schimmer im Leben und in der Kunst gesucht. Die Bibel ist wie ein Nachhall der Natur, und ich habe versucht, dieses Geheimnis zu vermitteln.« So drückt sich Marc Chagall in seiner Rede zur Eröffnung des »Musée National Message Biblique Marc Chagall« in Nizza im Jahr 1973 aus. Und tatsächlich sind viele der Werke des Künstlers von biblischen Texten angeregt worden. Eine neue Studie beschäftigt sich mit ihnen; wir stellen hier ein paar von deren Ergebnissen kurz vor (Chang Young Park: La Bible illustrée par Chagall (1887–1985): un dialogue interculturel et son évolution. Diss Paris 2008, vgl. Dessins pour la Bible: une Bible différente ou complémentaire, S. 240–255).

Zwei bedeutende Verleger von Künstlerbüchern – Ambroise Vollard und Tériade – spielten als Auftraggeber und Berater Chagalls auch bei den originalgrafischen Zyklen zu den Büchern des Alten Testaments eine wichtige Rolle.

Marc Chagall entwickelte seinen ersten Zyklus von Illustrationen für die Bibel auf eine Anfrage Ambroise Vollards hin. Dieser hatte im Jahr 1900 Parallèlement von Paul Verlaine mit 109 Originallithographien von Paul Bonnard veröffentlicht, ein prunkvolles Buch, das als das erste Künstlerbuch der Moderne gilt und einen wirklichen Wendepunkt in der Geschichte des von Künstlern illustrierten Buches darstellt. Als er 1939 starb, hinterließ er eine große Zahl von Buchprojekten, die erst Jahre später von verschiedenen Verlegern vollendet wurden. Unter diesen Vorhaben waren auch mehrere Werke von Chagall. Weil Vollard ihn gebeten hatte, “Since early youth, I have been captivated by the Bible. It seemed and still seems to me the greatest source of poetry of all time. Since then, I have sought out its reflection in life and in art. The Bible as it were resonates in nature, and it is this secret I try to convey.” Thus spoke Marc Chagall in a speech at the opening of the Musée National Message Biblique Marc Chagall in Nice in

1973. And it cannot be denied that a substantial proportion of the artist’s work was inspired by Biblical texts. A new study focuses on these very works; here we have briefly illuminated some of the findings (Chang Young Park: La Bible illustrée par Chagall (1887–1985): un dialogue interculturel et son évolution. Diss Paris 2008, cf. Dessins pour la Bible: une Bible différente ou complémentaire, pp. 240–255).

Two well-known publishers of books by painters, Ambroise Vollard and Tériade, played a significant role also by commissioning and advising Chagall with regard to the original cycles of drawings illustrating the books of the Old Testament.

It was at the request of Ambroise Vollard, the great art dealer and publisher of artist books, that Marc Chagall composed his first cycle of illustrations for the Bible. On his death in 1939 Vollard—who in 1900 had brought out Paul Verlaine’s Parallèlement with 109 original lithographs by Paul Bonnard (a splendid volume today regarded as the first modern artist book and which signaled a turning-point in the history of illustrated book publishing)—left a vast number of projects « Depuis ma première jeunesse, j’ai été captivé par la Bible. Il m’a semblé et il me semble encore que c’est la plus grande source de poésie de tous les temps. Depuis lors, j’ai cherché ce reflet dans la vie et dans l’Art. La Bible est comme une résonance de la nature et ce secret, j’ai essayé de le transmettre. » Ainsi s’exprime Marc Chagall dans son discours à l’inauguration du Musée National Message Biblique Marc Chagall à Nice en 1973. Et, en effet, bon nombre des œuvres de l’artiste ont été inspirées par les textes bibliques. Elles ont fait l’objet d’une étude récente dont certaines conclusions sont présentées ici (Chan Young Park, La Bible illustrée par Chagall (1887–1985) : un dialogue interculturel et son évolution. Thèse Paris, 2008, cf. Dessins pour la Bible : une Bible différente ou complémentaire, p. 240 –255).

Deux grands éditeurs de livres de peintres, Ambroise Vollard et Tériade, ont joué un rôle important dans l’exécution des grands cycles de gravures et estampes originales de Marc Chagall illustrant les livres de la Bible ou, plus exactement, de l’Ancien Testament.

C’est à la demande d’Ambroise Vollard, le grand marchand de tableaux et éditeur de livres de peintres, que Marc Chagall réalisa son premier cycle d’illustrations pour la Bible. Vollard, qui avait publié en 1900 Parallèlement de Paul Verlaine avec 109 lithographies originales de Paul Bonnard, un livre luxueux qui de nos jours encore est considéré comme le premier livre de peintre des temps modernes et qui constitue un véritable tournant dans

–  –  –





Verschiedene Briefwechsel bezeugen, dass das Thema der Bibel für Marc Chagall von 1925/1926 an von größtem Interesse war, also schon einige Jahre vor der Arbeit an der Bibel für Vollard und sogar vor der Reise, die der Künstler im Jahr 1931 unternommen hat, um »Palästina zu sehen … und um die Erde dort zu berühren«. Auch Die Bibel wurde von Tériade beendet und 1956 in der Kunstzeitschrift Verve veröffentlicht. 66 der 105 Radierungen druckte zwischen 1931 und 1939 die Werkstatt von Maurice Potin, die anderen 39 Stiche wurden von Chagall selbst wieder aufgenommen und vollendet und zwischen 1952 und 1956 in der Werkstatt von Raymond Haasen gedruckt. Die Auflage dieses prunkvollen Werkes umfasste 275 nummerierte Exemplare und 20 unverkäufliche, die alle vom Künstler signiert sind. Außerdem wurden 100 Alben des Werkes auf Velinpapier gedruckt, die die 105 Tafeln des Werkes enthielten, von Hand gemalt, vom Künstler signiert und nummeriert. Die Verse des Alten Testaments sind der Übersetzung entnommen, die von den Pastoren und Professoren der Genfer Kirche nach dem hebräischen Text gemacht und die 1638 in Genf publiziert wurde. Diese Übersetzung sollte dann auch in den Bildern für die Bibel Verwendung finden.

for volumes that were realized only years later by several other publishers. These projects included a number of works by Chagall. Having been requested by Vollard to prepare a cycle of pictures for a book, Chagall first proposed illustrating Gogol’s Dead Souls and etched a series of plates between 1924 and 1925. After this work (only published in 1948 by Tériade), Chagall painted a number of gouaches illustrating Jean de La Fontaine’s Fables for Vollard, though once again the book with Chagall’s etchings was actually brought out by Tériade much later, in 1952.

Various letters testify that Biblical themes were of great interest for Marc Chagall from 1925/26 onward, in other words several years before he started working on Vollard’s Bible, and even before 1931, when the artist went on a journey to “see Palestine … to touch the land”. The Bible was also realized and published by Tériade for Verve editions in 1956. Sixty-six of the 105 etchings were engraved in the studio of Maurice Potin from 1931 to 1939, with a further thirty-nine gravures being reworked and completed by the artist in the studio of Raymond Haasen, who collaborated on the work and pulled them from 1952 to 1956. This masterpiece was issued in two volumes, including 275 numbered copies and 20 copies not for trade and all signed by the artist. Moreover, one hundred albums on Arches paper were pulled containing the 105 plates of the work, hand-painted, signed and numbered by the artist. The Old Testament verses are all quoted from the translation of the original Hebrew texts by the Pastors and Professors of the Reformed Church of Geneva and printed in 1638 in that city. The same translation is used for the Dessins pour la Bible. In 1956, these Bible engravings were reproduced in l’histoire du livre illustré par des artistes, laissa à sa mort en 1939 un grand nombre de projets de livres qui ne furent achevés que des années plus tard par plusieurs éditeurs. Parmi ces projets figuraient aussi plusieurs œuvres de Chagall. Vollard lui ayant demandé de préparer un cycle d’illustrations pour un livre, Chagall lui proposa tout d’abord d’illustrer Les Âmes mortes de Nicolas Gogol et composa entre 1924 et 1925 une série de planches à l’eau-forte. Après cette œuvre, qui ne fut publiée qu’en 1948 par Tériade, Chagall peignit pour Vollard des gouaches qui illustraient les Fables de Jean de La Fontaine. C’est encore Tériade qui publia le livre avec les eaux-fortes de Chagall en 1952.

Comme en témoignent divers échanges de correspondances dès 1925/26, le sujet biblique fut au cœur des préoccupations de Marc Chagall, quelques années avant le travail sur la Bible pour Vollard, avant même le voyage entrepris par l’artiste en 1931 afin « de voir la Palestine... de toucher la terre. » La Bible fut elle aussi achevée et publiée par Tériade pour les éditions Verve en 1956 ; 66 des 105 eaux-fortes furent tirées de 1931 à 1939 dans les ateliers de Maurice Potin, les 39  autres gravures furent reprises et terminées par l’artiste dans les ateliers et avec la collaboration de Raymond Haasen qui en effectua le tirage de 1952 à

1956. L’édition de ce luxueux ouvrage en deux volumes comprenait 275 exemplaires numérotés et 20 exemplaires hors commerce, tous signés par l’artiste. Il avait été tiré en outre cent albums sur vélin d’Arches, contenant les cent cinq planches de l’ouvrage, peintes à la main, signées et numérotées par l’artiste.

{6} Diese Stiche der Bibel wurden im Tiefdruckverfahren reproduziert und ebenfalls 1956 in den Ausgaben 33 und 34 des achten Bandes in Verve publiziert, der 1937 von Tériade gegründeten Kunst- und Literaturzeitschrift. Der Künstler hatte speziell für dieses Werk 16 Farblithographien und 12 in Schwarzweiß geschaffen, außerdem das Cover und das Titelblatt. Den Stichen gehen ein kurzer Text des Kunsthistorikers und Kritikers Meyer Schapiro in einer Übersetzung von J. Laganne und ein Gedicht des Philosophen und Dichters Jean Wahl (Die Schrift ist Radierung) voran. Tériade veröffentlichte Die Bibel im Jahr 1958 mit 105 aquarellierten Radierungen neu und hob in dieser Ausgabe mittels der Aquarelltechnik einige Details seiner Bilder besonders hervor.

Von den drei Teilen des Tanach, also der hebräischen Bibel, die aus Tora, Nevi’im und Ketuvim besteht, illustrierte Chagall vor allem die Tora und einen Teil der Nevi’im. Aus der Tora (oder dem Pentateuch) wählte der Künstler die Bücher Genesis (25 Radierungen), Exodus (14), Levitikus (1), Deuteronomium (2) aus und ließ Numeri beiseite; aus den Nevi’im suchte er dann Josua (9 Radierungen), Richter (6), Samuel (17), Könige (15), Jesaja (10), Jeremia (3) und Ezechiel (2) aus. Den Ketuvim widmete er nur eine einzige Bildtafel (den Klageliedern).

1958 und 1959 führte Chagall eine ganze Reihe von Bildern zu biblischen Themen aus, die er im Allgemeinen nicht bei seinen Bibelillustrationen bearbeitet hatte. Diese Bilder für die Bibel erschienen 1960 in den Ausgaben 37 und 38 des zehnten Bandes der Zeitschrift Verve. Außer den 96 Reproduktionen der Zeichnungen in Schwarzweiß enthält das Werk 24 Farblithographien und das Cover, die eigens dafür geschaffen wurden; sowie photogravure and issued in numbers 33 and 34 of the eighth volume of Verve, Revue artistique et littéraire, founded by Tériade in 1937. For this work, the artist especially composed sixteen color and twelve black-ink lithographs, as well as a cover and title page. The gravures are preceded by a short text by art historian and critic Meyer Schapiro translated by J. Laganne and a poem by philosopher and poet Jean Wahl, L’écriture est gravure. Tériade once again published the Bible in 1958 with 105 watercolor etchings, Chagall highlighting certain details on the plates in watercolor.



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 6 |


Similar works:

«Inhalt Vorwort Sonja Miltenberger.. S. 2 Pressemitteilungen der Berliner Geschichtswerkstatt e. V. und des Landes Berlin. Dankesrede Gisela Wenzel Gisela verdient ein buntes Kreuz Gisela Wenzel. Wer war Emil Potratz? Das Schicksal eines kommunistischen Schöneberger Gastwirts. Andreas Bräutigam „Wissen Sie, dass die Brockdorffs Kommunisten sind?“ Das Engagement von Marie Hübner für Mitglieder der Gruppe um Schulze-Boysen und Harnack Bernd Schüngel Frauen in den Außenlagern des...»

«ERZBISCHÖFLICHE URSULINENSCHULE HERSEL Gymnasium für Mädchen Rheinstraße 182, D-53332 Bornheim www.ursh.de / www.Ursulinenschule-Hersel.de Gy: Tel.: 02222-97710, Fax: 02222-9771150, E-mail: USH@Ursulinenschule-Hersel.de Erzbischöfliche Ursulinenschule Hersel, Rheinstr. 182, 53332 Bornheim Hersel, den 31. August 2015 Claudia Temming, StD‘ i. K. Internationale Austauschprogramme 2016 Englischsprachiges Ausland Liebe Eltern und Schülerinnen der Klassen 9, Wie Sie alle wissen, ist unsere...»

«128 9 ZUSAMMENFASSENDE DISKUSSION UND AUSBLICK In dieser Arbeit habe ich die Auswirkungen speziellen Selbstwissens auf die menschliche Informationsverarbeitung untersucht, wobei ich mich auf den Social-Cognition-Ansatz bezog. Nach diesem stellt das Selbst eine Gedächtnisstruktur dar, die sowohl inhaltliche als auch prozedurale Aspekte umfasst (Linville & Carlston; 1994). Die inhaltlichen Aspekte des Selbst sind ausgiebig erforscht. Dagegen haben die prozeduralen Aspekte, die die...»

«XA9745941 RADIOMETRIC MAPS OF ISRAEL — PARTIAL CONTRIBUTION TO THE UNDERSTANDING OF POTENTIAL RADON EMANATIONS U. VULKAN Soreq Nuclear Research Centre, Yavne M. SHIRAV Geological Survey of Israel, Jerusalem Israel Abstract An airborne radiometric survey over parts of Israel was carried out in 1981. The system was comprised from 10 Nal 4 x 4 x 16 detectors, arranged in 4,4 and 2 sensors, with total volume of 1560 inch3, and one 4 x 4 x 16 uplooking Nal detector. All the data, including 2 full...»

«DMAX Programm Programmwoche 46, 12.11. bis 18.11.2011 Highlight der Woche: Fang den Wels! Ep. 1 Samstag 12.11.2011 um 20:15 Uhr auf DMAX Der Wels-Flüsterer: Gemeinsam mit seinem Freund Trent weiht Handfischer-Experte Skipper Bivins unerfahrene GroßstadtYuppies in die große Kunst des Noodlings ein Für die einen ist es die größte Mutprobe ihres Lebens, für Skipper Bivins und seinen besten Freund Trent Jackson das Normalste auf der Welt. Die beiden „noodlen“ schon ihr ganzes Leben lang....»

«CHARAKTERISIERUNG EINES SAFENERINDUZIERBAREN PROMOTORS UND ANALYSE DER SAFENERABHÄNGIGEN GENEXPRESSION IN ARABIDOPSIS THALIANA DISSERTATION ZUR ERLANGUNG DES DOKTORGRADES DER NATURWISSENSCHAFTEN (DR. RER. NAT.) FAKULTÄT FÜR NATURWISSENSCHAFTEN UNIVERSITÄT HOHENHEIM Institut für Physiologie und Biotechnologie der Pflanzen vorgelegt von Carina Behringer aus Heidelberg Dekan: Prof. Dr. Heinz Breer 1. berichtende Person: Prof. Dr. Andreas Schaller 2. berichtende Person: Prof. Dr. Rüdiger Hain...»

«The Baptist Catechism (Keach’s Catechism) Q. 1. Who is the first and best of beings? A. God is the first and best of beings. (Isaiah 44:6; Psalm 8:1; 97:9) Q. 2. What is the chief end of man? A. Man's chief end is to glorify God and to enjoy Him forever. (1 Cor. 10:31; Psalm 73:25-26) Q. 3. How do we know there is a God? A. The light of nature in man, and the works of God, plainly declare that there is a God; but His Word and Spirit only, do effectually reveal Him unto us for our salvation....»

«Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis der UFG SoSe 2013 1. Vorlesungen „Megalithgesellschaften und Becherkulturen im 4. und 3. Jahrtausend“ (BA Modul 1; BA Modul 5; MA Modul 1; MA Modul 3) Prof. Dr. Ralf Gleser Vorlesung Mi 10 bis 12 Erster Sitzungstermin: 17.04.2013 Semesterwochenstundenzahl: 2 Kurzbeschreibung: Megalithischer und submegalithischer Grabbau und die Kollektivbestattungssitte sind in Nordund Zentraleuropa markante Phänomene des 4. Jahrtausends vor Christus. Ausgehend von...»

«Dieter Brusselaers & Kurt Vanhoutte VON FEEN UND SKELETTEN: EINE DIALEKTISCHE BEGEGNUNG ZWISCHEN FEERIE UND PHANTASMAGORIE IN WALTER BENJAMINS PASSAGEN-WERK „Die Untersuchung macht sich zur Aufgabe, darzustellen, wie die Bezugnahme auf die verdinglichte Vorstellung von Kultur die neuen, vor allem durch die Warenproduktion bedingten Schöpfungen und Lebensformen, welche dem vorigen Jahrhundert zu danken sind, dem Ensemble einer Phantasmagorie einbeziehen“2 – so schreibt Walter Benjamin in...»

«Tribunal fédéral – 5A_742/2011 Divorce IIème Cour de droit civil Liquidation du régime Arrêt du 1er février 2012 (d) matrimonial ; participation à l’acquisition et à la conservation de l’immeuble du conjoint ; société simple, part à la plus-value Art. 530, 549 CO ; art. 206 CC Existence d’une société simple entre époux. Le conjoint ne peut se prévaloir de l’existence d’une société simple qui réglerait la question des droits des époux relatifs à un immeuble,...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.